Schutz des Holzes, IV:

Beiträge aus Praxis, Forschung und Weiterbildung

49,80 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 5 Tage

Menge:

Die Beiträge in diesem Sammelband behandeln gegenwärtige Entwicklungen und Problemstellungen und... mehr

Die Beiträge in diesem Sammelband behandeln gegenwärtige Entwicklungen und Problemstellungen und deren Lösungsansätze für den organisatorischen, baulichen, vorbeugenden und bekämpfenden Schutz des Holzes. Sie sind Ergebnis des nunmehr 12. Sachverständigentages Holzschutz des Europäischen Instituts für postgraduale Bildung an der Technischen Universität Dresden e. V. – EIPOS – und der Holzschutztagung des Sächsischen Holzschutzverbandes e. V. Der Inhalt soll der fachlichen Weiterbildung dienen, Informationen vermitteln, Anregungen und Hilfestellung zum Schutz des Baustoffes Holz geben, zur Weitergabe langjähriger Erfahrungen beitragen sowie zur Diskussion anregen. Der Leser wird mit konstruktiven Anforderungen an moderne Verbundkonstruktionen, insbesondere Holz-Beton-Verbundtragwerke, deren technische Ausführung und mit Beispielen bei der Sanierung sowie beim Neubau von Gebäuden und Brücken vertraut gemacht. Er gewinnt wichtige Erkenntnisse bei der Holzbausanierung von Dach- und Hallentragwerken. Am Beispiel eines Weltkulturerbes ist eine ungewöhnliche Verfahrensdiskussion beim Einsatz von Sonderverfahren des bekämpfenden und vorbeugenden Holzschutzes im Rahmen der Rekonstruktion und Sanierung dargestellt. Ein weiteres Beispiel ist die denkmalgerechte Restaurierung eines Bauwerkes aus dem Mittelalter. Des Weiteren werden neben grundlegenden Ausführungen die Besonderheiten des Schimmelbefalls am Holz und an Holzwerkstoffen praxisnah gezeigt. Zu Chancen und Risiken bei der Anwendung des neuen Rechtsdienstleistungsgesetzes für die Sachverständigentätigkeit nimmt ein Rechtsbeitrag Stellung. Über Anwendungs- und Auslegungsfragen des Holzschutzmittelverzeichnisses wird berichtet.

Die Interessenten:

Der Lebenszyklus des nachwachsenden Rohstoffes Holz wird durch Maßnahmen zum Schutz und damit für die Verlängerung des Nutzungszeitraumes maßgeblich durch viele Berufsgruppen der Holzbranche beeinflusst. Angesprochen sind Fachleute und interessierte Leser, die sich mit dem Werkstoff Holz und seinen Modifikationen beschäftigen: Planer, Architekten, Bauausführende, Bauherren und Nutzer von Holzbauwerken, Ausbilder und Auszubildende.

Die Autoren der Beiträge zeichnen sich durch eine langjährige berufliche Tätigkeit in Planungs-, Architektur- und Ingenieurbüros aus. Sie sind anerkannte Sachverständige, als Fachleute in ausführenden Unternehmen, als Juristen, Wissenschaftler an Instituten, Hochschulen und Universitäten auf dem Gebiet des Holzschutzes sowie in der Weiterbildung von Fach- und Führungskräften tätig.

Zuletzt angesehen